Frucht


Frucht
Frucht, von Blüten, Blütenteilen oder Blütenständen gebildetes Organ, das die reifenden Samen umgibt und sich bei ihrer Reife entweder öffnet und sie freigibt ( Streufrucht) oder geschlossen bleibt ( Schließfrucht) und als Ausbreitungsorgan ( Diaspore) dient. Meist vertrocknen im Laufe der F.bildung Kronblätter, Staubblätter, Narbe und Griffel und fallen ab. Neben den Fruchtblättern können an der F.bildung auch andere Blütenteile wie Perianth, Blütenachse, Kelch, Blütenstiel beteiligt sein. Die Wand der F.blätter wird zur F. wand (Perikarp). Sie ist meist in drei Schichten gegliedert, die jeweils auch mehrschichtig sein können: in ein äußeres Exokarp, ein inneres Endokarp und ein dazwischen liegendes Mesokarp. Bei Trockenf. (z.B. Hülsen der Fabaceae, Schmetterlingsblütler) ist bei der F.reife das gesamte Perikarp abgestorben und trocken, bei Saftf. (z.B. Steinf., Beeren) ist wenigstens eine der Wandschichten saftig. Die Entwicklung der F. ist normalerweise an die Bildung von Samen gebunden. Bei Parthenokarpie kommt es zur F.bildung ohne Samenbildung (z.B. bei verschiedenen Kulturpflanzen-Züchtungen wie Zitrone, Wein). Eine Einteilung in F.formen erfolgt häufig nach Anzahl und Verwachsung der F.blätter ( Einzelf., Sammelf.) sowie der Zahl der an der F.bildung beteiligten Blüten ( F.stand).
Auch nach der Art ihrer Ausbreitung ( Diasporenausbreitung) können F. gruppiert werden. An der F.bildung sind Auxin und Gibberelline beteiligt, an der F.reifung Ethylen und Abscisinsäure.

Deutsch wörterbuch der biologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frucht- — Frucht …   Deutsch Wörterbuch

  • Frücht — Frücht …   Wikipédia en Français

  • Frucht — (Fructus), 1) die Samen mit ihren reisenden od. schon zur Reise gekommenen Hüllen (Fruchthüllen). Eine echte F. (F. verus) ist die, welche nur aus dem ausgebildeten, zuweilen von der Blüthenhülle umwachsenen F knoten mit den Samen, od. nur aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frucht — Frucht: Ahd. fruht (mhd. vruht) »Feld , Baumfrucht« ist aus gleichbed. lat. fructus entlehnt, das als Substantivbildung zu lat. frui »genießen« (daneben frux »Frucht«, ↑ frugal) zur Sippe des unter ↑ brauchen behandelten Verbs gehört. Von den… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Frucht [1] — Frucht (lat. fructus, hierzu die Tafel »Fruchtformen«) heißt bei den Pflanzen jedes Organ, das als Hülle eines oder mehrerer Samen auftritt. Im strengen Sinne bedeutet F. nur das nach stattgehabter Befruchtung weiter ausgebildete Gynäzeum der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frucht [2] — Frucht, in rechtlicher Beziehung, s. Früchte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frucht [3] — Frucht (Leibesfrucht), s. Embryo …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frucht — Fruchtformen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frucht — Frucht, in der Botanik der ausgebildete Fruchtknoten der Phanerogamen, besteht aus den Samen und dem Fruchtgehäuse (Fruchthülle, Perikarpium). Bilden noch andere Blütenteile mit dem Fruchtknoten sich zur F. um, so entsteht die Schein F. oder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Frucht — Frucht, in botan. Beziehung, heißt zur Zeit der Samenreife, was der Stengel oder Staubweg zur Zeit der Blüte war, wobei der F.knoten (der die Samenknospen umschließende, auf dem F.boden aufsitzende unterste, meist rundliche Theil des Stempels)… …   Herders Conversations-Lexikon